Vereinsgeschichte

steinEntstehungsgeschichte des FSB MINDEN e.V.

In der Nähe der ostwestfälischen Stadt Minden an der Weser hat der Familiensportbund sein Vereinsgelände in einem Waldstück in Porta Westfalica.

11 Damen und Herren, bisher Mitglieder der FKK-Vereine Bielefeld und Hannover, trafen sich im Oktober 1957 um den Bund für natürliche Lebensgestaltung Minden zu gründen.

Bereits Anfang 1958 gehörte dem Verein ein Waldstück von 18500 qm Größe. In den Jahren 1964 und 1967 wurde das Sport- und Freizeitgelände auf die heutige Größe von 25000 qm erweitert. Wenn man die teilweisen Schwierigkeiten anderer Vereine in Bezug auf die Geländesituation betrachtet, haben sich die jeweiligen Kaufentscheidungen als sehr weitsichtig erwiesen.

Gleich nach dem Erwerb des Vereinsgeländes machten sich die Mitglieder in zahllosen Arbeitsstunden an den Auf- und Ausbau des Geländes. So entstanden zunächst ein Blockhaus, ein separates Toilettenhaus, eine Umkleidehütte, eine Aufenthaltshütte sowie ein Waschplatz, Strom- Wasser- und Telefonanschluß.

Mit der letzten Geländeerweiterung im Jahre 1967 erfolgte dann auch die Einweihung des Schwimmbeckens. Dessen Wasserqualität steht unter der ständigen Kontrolle des Hygienisch-bakteriologischen Institutes Bielefeld und erfüllt stets die strengen Richtlinien. 2008 / 2009 wurde dieses dann in ein neues Naturschwimmbad umgebaut.

In den nächsten Jahren entstanden dann der Kinderspielplatz, Ringtennisplätze, Tischtennishalle, Hoch- und Weitsprunganlage, Kugelstoßanlage und zwei Mehrzweckplätze mit Kunststoffbelag.

1972 erfolgte die Umbenennung in Familien-Sport-Bund Minden. Im gleichen Jahr bekam der Verein auch die Gemeinnützigkeit zuerkannt.

Heute ist der FSB Mitglied in:

  • Stadtsportverband Minden e.V.
  • Kreissportbund Minden - Lübbecke e.V.
  • Landessportbund NW e.V.
  • Familien-Sport-Gemeinschaft NW e.V.

Nach dem Grundsatz "Stillstand ist Rückschritt" tat sich dann Mitte der 90er einiges beim FSB. Die alten Hütten mußten aktuellem Standard weichen. 1995 konnte das neu erbaute Vereinsheim eingeweiht werden. Ausgestattet mit modernen Sanitär- und Duschanlagen, großzügigen Umkleidemöglichkeiten, einer Küche sowie einem großen Mehrzweckraum mit Theke, bietet das Vereinsheim hervorragende Möglichkeiten für ein aktives Vereinsleben bei jedem Wetter. Auch hier flossen wieder unzählige Arbeitsstunden der insgesamt ca. 220 Mitglieder ein.

Blickt man heute auf das Ergebnis dieser Arbeit kann man nur sagen: "Es hat sich gelohnt."

Als i-Tüpfelchen ist seit 1996 eine Sauna im Vereinsheim installiert. Dies ist ein weiteres Freizeitangebot nicht nur für Mitglieder, da der Saunatermin mittlerweile auch von vielen Freunden und Bekannten von Mitgliedern gern genutzt wird. Weitere Aktivitäten werden durch die entsprechenden Spartenleiter in den Disziplinen Dart, Family-Tennis, Boule, Ringtennis, Schwimmen, Tischtennis und Wandern durchgeführt.

Seit Jahren finden am Pfingstwochenende Volleyball-Mannschafts-Turniere statt, zu denen auch Vereine aus anderen Regionen antreten.

Neben Sportlerinnen und Sportlern bekommt der FSB auch immer wieder Besuch von Mitgliedern anderer Naturistenvereine aus dem ganzen Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland, die auf dem Gelände einen Teil ihres Urlaubes verbringen um von hier aus die Gegend zu erkunden. Hierfür stehen neben den rund 50 festen Wohnwagen-Stellplätzen auf dem Gelände mehrere Gästeplätze für Wohnwagen und -mobile sowie Möglichkeiten zum Zelten zur Verfügung.